BERUFSWAHL-SIEGEL MV

Eine Initiative der Sozialpartner, Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. und DGB Nord, gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern, der Handwerkskammer Schwerin und den Agenturen für Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern.

Erstzertifizierung 2019

Sie müssen Javascript aktivieren um diese Funktion nutzen zu können!


Angaben zur Schule



    Anmerkung:
    Im Sinne der Empfehlung zur Beruflichen Orientierung an Schulen der Kultusministerkonferenz vom 07.12.2017 ist in diesem Katalog, wenn der Begriff Berufliche Orientierung (BO) genannt wird auch die Studienorientierung innbegriffen.

    Themenbereich 1: System Schule

    1.1 Systematische Umsetzung der Beruflichen Orientierung im schulischen Gesamtkonzept
      1.1.1 Die Schule hat namentlich eine Person als BO-Kontaktlehrkraft benannt. Ja Nein
      Bitte wählen
      1.1.2 Im Schulprogramm ist Berufliche Orientierung als Schwerpunkt der Schularbeit bzw. Schulentwicklung dargestellt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
      Bitte wählen
      1.1.3 Im BO-Konzept sind Ziele formuliert, die sich nach den Jahrgangsstufen bzw. den Phasen der Beruflichen Orientierung (Einstimmen, Erkunden, Entscheiden, Erreichen) ausrichten. Die Ziele sind mit Maßnahmen, Terminen und Verantwortlichkeiten untersetzt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
      Bitte wählen
      1.1.4 Berufliche Orientierung wird systematisch fächerübergreifend und fächerverbindend durchgeführt. (Bitte Beispiele im Audit vorlegen.) trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
      Bitte wählen
      1.2 Qualifizierung
        1.2.1 Im Fortbildungsplan der Schule wird die Qualifizierung der Lehrkräfte zu Themen der BO berücksichtigt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
        Bitte wählen
        1.2.2 Lehrkräfte nehmen besondere Angebote (Hochschulveranstaltungen, Firmenbesuche, Veranstaltungen der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT, Exkursionen etc.) wahr, um sich mit den Anforderungen der Arbeits- und Berufswelt, der Ausbildungs- und Studiengänge vertraut zu machen. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
        Bitte wählen
        1.3 Evaluation der Maßnahmen zur Beruflichen Orientierung
          1.3.1 Das Erreichen der im Schulprogramm und im BO-Konzept definierten Ziele und die Wirksamkeit der dazu festgelegten Maßnahmen werden in regelmäßigen Abständen überprüft, diskutiert und dokumentiert. (Bitte Beispiele im Audit vorlegen.) trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
          Bitte wählen
          1.3.2 Schüler/-innen werden in die Befragung und Auswertung mit einbezogen. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
          Bitte wählen
          Zusatzfrage:
          1.3.3 Es gibt eine Übersicht über den Verbleib der Schüler/-innen nach Schulabschluss bzw. Verlassen der Schule.
          Ja Nein
          Bitte wählen

          Themenbereich 2: Angebote für die Jugendlichen

          2.1 Bereitstellung von Informationen zur Beruflichen Orientierung
            2.1.1 Die Veranstaltungen zur BO werden dargestellt, terminiert und bekannt gegeben (z.B. schulinterne Veranstaltungen, regionale Aktivitäten, Messen, Tage der Ausbildung, Tage der offenen Tür in Unternehmen, Girls‘Day, Boys‘Day). trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
            Bitte wählen
            2.1.2 Die Schule nutzt die schuleigene Homepage zur Information über Themen und Termine der Beruflichen Orientierung. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
            Bitte wählen
            2.1.3 In der Schule stehen an zentraler, für alle Schüler/-innen stets zugänglicher Stelle, aktuelle Informationssysteme und Materialien zur BO zur Verfügung. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
            Bitte wählen
            2.2 Aktivitäten und Projekte zur Erweiterung wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Zusammenhänge
              2.2.1 Die Vermittlung wirtschaftlicher Zusammenhänge ist als Zielstellung im BO-Konzept ausgewiesen und untersetzt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
              Bitte wählen
              2.2.2 In der Schule

              Sie erreichen volle Punktzahl, wenn ein Kriterium erfüllt ist.
              2.2.3 Die Schule nimmt an mindestens einem extern ausgeschriebenen Wettbewerb teil, der auf die Stärkung der Berufswahlkompetenz der Schüler/-innen zielt (z.B. IHK-Preis, Starke Schule, Jugend forscht, Jugend debattiert, Erfindercamp u.ä.). Ja Nein
              Bitte wählen
              2.3 Potenzialanalyse
                2.3.1 Bestandteil des BO-Prozesses ist eine Potenzialanalyse, in deren Verlauf die Stärken jeder Schülerin und jedes Schülers festgestellt und dokumentiert werden. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                Bitte wählen
                2.3.2 Auf Grundlage der Ergebnisse der Potenzialanalyse werden Maßnahmen zur individuellen Förderung/Entwicklung erarbeitet und umgesetzt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                Bitte wählen
                2.4 Durchführung und Ergebnissicherung der Schülerbetriebspraktika
                  2.4.1 Schüler/-innen suchen sich eigene Praktikumsplätze. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                  Bitte wählen
                  2.4.2 Die Lehrkräfte beraten die Schüler/-innen im Bedarfsfall bei der Praktikumssuche auf der Basis der Ergebnisse der Potenzialanalyse. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                  Bitte wählen
                  2.4.3 Die Praktika/Praxislerntage werden im Unterricht zeitnah vor- und nachbereitet. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                  Bitte wählen
                  2.4.4 Es gibt Festlegungen zur Erarbeitung des Praktikumsberichtes bzw. über die Praxislerntage als Maßnahme der Ergebnissicherung. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                  Bitte wählen

                  2.5 Dokumentation der Schüler/-innenaktivitäten und –leistungen
                    2.5.1 Die Schülerinnen und Schüler werden kontinuierlich zum Führen des Berufswahlpasses angeleitet. Sie erhalten Kenntnisse darüber, in welcher Form berufsorientierungsrelevante Unterrichtssequenzen, Aktionen und Aktivitäten reflektiert und dokumentiert werden. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                    Bitte wählen
                    2.5.2 Teilleistungen, die nicht im allgemeinen Zeugnis dokumentiert sind, werden bescheinigt und sind Bestandteil des Berufswahlpasses (z.B. Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften, Aktivitäten und Projekten der Schule sowie Ergebnisse des praktischen Lernens). trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                    Bitte wählen
                    2.6 Professionelles Bewerbungstraining
                      2.6.1 Im Rahmen des BO-Prozesses wird mit allen Schüler/-innen spätestens in der Vorabgangsklasse ein professionelles Bewerbungstraining mit externen Partnereinrichtungen durchgeführt. Nennen Sie die Partner/-innen in den Erläuterungen. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                      Bitte wählen
                      2.6.2 In Vorbereitung auf das Praktikum werden Bewerbungsunterlagen vorbereitet und in den Unternehmen vorgelegt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                      Bitte wählen
                      2.7 Beachtung geschlechtersensibilisierter Beruflicher Orientierung
                        2.7.1 Die Schule nimmt durch gezielte Vorbereitung aktiven Einfluss auf die Teilnahme der Mädchen und Jungen am Girls‘Day und am Boys‘Day. Es erfolgt eine Auswertung der Teilnahme am Girls‘Day bzw. am Boys‘Day im Unterricht. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                        Bitte wählen

                        Themenbereich 3: Schule im Netzwerk

                        3.1 Einbindung aller am Prozess der BO beteiligten Akteure, Nutzung zentraler und regionaler Angebote zur Beruflichen Orientierung
                          3.1.1 Expert/-innen aus der Arbeitswelt treten im Unterricht auf und vermitteln Kenntnisse aus der Praxis. Besondere Beachtung: Gesprächspartner/-innen mit geschlechtsuntypischen Berufen. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                          Bitte wählen
                          3.1.2 Die Schule arbeitet zusammen mit

                          Sie erreichen volle Punktzahl, wenn ein Kriterium erfüllt ist.
                          3.1.3 Die Schule nutzt zentrale und/oder regionale Ausbildungsmessen und Praktikumsbörsen. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                          Bitte wählen
                          3.1.4 Praktikums- und Ausbildungsbörsen sowie Informationsplattformen aus dem Internet werden in den Unterricht einbezogen (Z.B. Lehrstellenbörsen der Agenturen für Arbeit, der Kammern und andere regionale Plattformen). trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                          Bitte wählen
                          3.2 Einbindung der Berufs- und Studienberatung der Agentur für Arbeit
                            3.2.1 Berufsberater/-innen werden systematisch in den Unterricht einbezogen, um über aktuelle Tendenzen aus dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt und die verschie-denen Bildungswege zu informieren (z.B. Berufe im MINT-, Sozial- und Pflegebereich, Studienmöglichkeiten). trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                            Bitte wählen
                            3.2.2 Die Schule nutzt die von der Agentur für Arbeit angebotenen Module zur Gestaltung ihrer Beruflichen Orientierung.

                            Sie erreichen volle Punktzahl, wenn ein Kriterium erfüllt ist.
                            3.3 Beteiligung der Erziehungsberechtigten am Prozess der Beruflichen Orientierung
                              3.3.1 Es werden Elternversammlungen mit Themen zur BO durchgeführt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                              Bitte wählen
                              3.3.2 Die Erziehungsberechtigten werden kontinuierlich, auch außerhalb der obligatorischen Elternversammlungen, am Prozess der Beruflichen Orientierung der Schule beteiligt. trifft voll zu trifft fast voll- ständig zu trifft in Ansätzen zu trifft nicht zu
                              Bitte wählen

                              Berufliche Orientierung: Ausgezeichnet. Mit SIEGEL!